Erfolgreicher Unterricht -- Auf was es ankommt

Es ist schon eine Weile her, dass ich mich wissenschaftlich mit Bildungsforschung und erfolgreichen Lehr- und Lernmethoden beschäftigte habe. Mein Eindruck aus diesem Bereich ist, dass gerne viele neue und innovative Methoden ausprobiert werden, die anschließend flüchtig, aber mit bahnbrechend guten Ergebnissen, evaluiert werden. Leider gibt es keine wirklich zuverlässigen Befunde über die Wirksamkeit der alten und neuen Maßnahmen. Das ist insofern schlimm, als das die Diskussion um erfolgreiche Schul- und Lernmodelle ja nicht nur von Bildungsexperten mit unklaren Befunden geführt wird, sondern auch noch von fachfremden Politkern, die oft weniger am Schülerwohl interessiert sind, als mehr am Setzen von ideologischen Reviermarken. Schlimmer noch, wenn sich besorgte Eltern mit einem Mix aus verklärter Schulnostalgie und Vorurteilen in der Debatte zu Wort melden.

Vor einigen Wochen erschien in der ZEIT ein Artikel über die Arbeit des neuseeländischen Bildungsforschers John Hattie, der in einer großen Meta-Analyse die Wirksamkeit von zahlreichen Faktoren der Schul- und Unterrichtsgestaltung untersucht hat. Mich wundern seine Befunde nicht, aber klasse, dass endlich jemand zigtausend Einzelstudien zusammengepuzzelt und einigermaßen belastbar positive, negative und irrelevante Faktoren für guten Schulunterricht extrahiert hat.

Negative Auswirkungen haben das Sitzenbleiben, extensives Fernsehen und deutlich zu lange Ferien (mehrere Monate -- gibt es hierzulande nicht).

Keine Auswirkung auf den Lernerfolg hat der Einsatz von Web-Basierten Lehren und Lernen (vereinzelt gibt es auch sehr erfolgreiche Gegenbeispiele…), offener Unterricht und jahrgangsübergreifender Unterricht.

Einen geringen positiven Einfluss hat eine kleine Klassengröße (!), sowie die finanzielle Ausstattung an der Schule. Hausaufgaben und die Methode des Entdeckenden Lernens haben ebenfalls nur einen geringen positiven Einfluss.

Besser ist ein lehrergeleiteter und extra Angebote für gute und interessierte Schülerinnen und Schüler. Ebenfalls wirksam sind regelmäßige Leistungstests, sowie geeignete vorschulische Fördermaßnamen.

Besonders positive Effekte zeigen sich bei einer vertrauensvollen Beziehung zwischen den Schülern und den Lehrern. Dazu gehört ordentliches Leistungsfeedback (neutral und nicht in Form von Lob oder Strafe). Daneben sind Fachfortbildungen für die Lehrer sinnvoll, sowie Problemorientierter Unterricht. Ebenso sei die Förderung der Lesekompetenz bei den Schülerinnen und Schülern sehr wichtig für eine erfolgreichen Unterricht.

In seinem Buch „Visible Learning“ werden die Ergebnisse im Detail vorgestellt.

Zusammenfassung gemopst aus der ZEIT 2013/2, p 56.